Das Beste von Sri Lanka (15 Tage / 14 Nächte)

Große Sri Lanka Rundreise

Wie bei jeder Rundreise steht Ihnen ein erfahrener Reiseführer / Fahrer für die komplette Tour zur Verfügung, der Ihnen die Highlights von Sri Lanka zeigen und erklären wird. Auf dieser Tour werden Sie historische Städte, berühmte Tempel, atemberaubende Landschaften, eine unvergessliche Zugfahrt und eine unvergleichliche Tierwelt kennenlernen. Diese Tour ist natürlich mit anderen Touren, Strandaufenthalten bzw. Reisebausteinen kombinierbar. Gerne erstellen wir Ihnen eine Tour, die sich komplett nach Ihren Wünschen richtet.

Tag 01 – Airport Negombo, Muthurajawela Boat Tour, Negombo Fish Market and City ( Übernachtung Negombo)

Tag 02 – Negombo, Yapahuwa & Anuradhapura (Übernachtung Anuradhapura)

Tag 03 – Anuradhapura, Mihintale, Aukana, Ritigala (Übernachtung Sigiriya)

Tag 04 – Sigiriya and Pidurangala Rock, Minneriya National Park (Übernachtung Sigiriya)

Tag 05 – Namal Uyana, Dambulla Rock Temple, Matale Hindu Kovil, Kandy Toothtemple (Übernachtung Kandy)

Tag 06 – Kandy & Knuckles (Übernachtung Kandy)

Tag 07 – Kandy & Mahiyanganaya (Übernachtung Kandy)

Tag 08 – From Kandy to Nuwara Eliya (Übernachtung Nuwara Eliya)

Tag 09 – Nuwara Eliya, Horton Plains, Worlds End & Ella by Train (Übernachtung Ella)

Tag 10 – Ella Rock, Ravana Cave, Little Adam`s Peak (Übernachtung Ella)

Tag 11 – Ella, Rawana Water Fall, Buduruwagala Buddha Statue and Yala National Park (Übernachtung Thissamaharama)

Tag 12 – Tissamaharama, Kataragama Light House, Galle Fort and Bentota Beach (Übernachtung Bentota)

Tag13 – Bentota Madu River Boat Trip and Water Sports Activities (Übernachtung Bentota)

Tag 14 – Entspannen Sie sich am Strand Bentota (Übernachtung Bentota)

Tag 15 – Zurück zum Flughafen

Tag 1: Flughafen Colombo, Negombo

Ihr persönlicher Fahrer/Guide wird Sie in der Halle des Colombo Airports erwarten, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit Sie ankommen. Vom Flughafen werden Sie erst einmal zu Ihrem Hotel in Negombo gefahren, von wo Sie nach dem Check-in Ihre Tagestour starten.
Eine Bootsfahrt im Marschland von Muthurajawela im Süden Negombos, einem ca. 6000 Hektar großen Naturreservat, das zur Lagune von Negombo gehört, wird Sie durch ihre vielfältige Flora und Fauna faszinieren. Täglich strömt mit der Flut seit tausenden von Jahren Seewasser in dieses Feuchtgebiet und sorgt in diesem speziellen Ökosystem für einen biologischen Reichtum, der seinesgleichen sucht, ein Lebensraum seltener Vögel, Fische, Amphibien (Krokodile), Schlangen (Python) – lassen Sie sich überraschen.
Für den spektakulären Fischmarkt von Negombo, dem zweitgrößten Sri Lankas, sollten Sie sich ebenfalls genügend Zeit nehmen. Sie werden kaum etwas Ähnliches in Europa zu Gesicht bekommen; vergessen Sie ihre Kamera nicht, um überraschende Situationen festzuhalten und eigentümliche Eindrücke per Bild mit nach Hause zu nehmen. Die Rundfahrt zu den historischen und kulturellen Sights der Stadt wird Sie natürlich auch in den Hafen mit seinen zahllosen malerischen Fischerbooten führen. Lassen Sie sich von der Andersartigkeit asiatischen Lebens einfach ein wenig gefangen nehmen, bevor Sie vor und nach dem Dinner die Ruhe am Strand Ihres Hotels genießen.

Übernachtung: Negombo

Tag 2: Negombo, Yapahuwa und Anuradhapura

Wenn Sie die Sights von Negombo am Vortag nicht „geschafft“ haben oder noch Fotos im malerischen Hafen bei verändertem Licht machen wollen, bleibt am Morgen sicherlich etwas Zeit, all dieses nachzuholen, bevor Sie zur Felsenfestung von Yapahuwa aufbrechen, wohin sich nicht viele Touristen begeben, weil dieses Ziel sich bislang nicht auf dem Besuchsplan des Massentourismus befindet. Sie können hier die Schönheit der Natur, die dahinhuschenden Eidechsen auf den reizvollen Mauerresten der ehemaligen Palastanlage aus dem 13. Jahrhundert, die schon bald wieder vergessen und erst am Ende des 19. Jahrhunderts zufällig von einem britischen Offizier wiederentdeckt wurde, ziemlich alleine genießen und darüber nachsinnen, dass hier einmal die Zahnreliquie Buddhas (heute im Tooth Tempel von Kandy) verwahrt wurde, die für unendlich viele Buddhisten von so großer Bedeutung ist. Freuen Sie sich auf architektonische Besonderheiten auf dieser fast 100 Meter steil aus der Wildnis aufragenden Felsenfestung.
Das historisch und archäologisch hochinteressante Anuradhapura, Ihr nächstes Ziel des Tages, spiegelt rund tausend Jahre Herrschaft über das Inselreich Sri Lanka, und für den hochinformativen Rundgang über das weitläufige Gelände der ehemaligen Königsstadt mit mächtigen Dagobas, Türmen, Teichanlagen und Tempeln sollten Sie sich genug Zeit lassen.

Übernachtung: Anuradhapura

Tag 3: Anuradhapura, Mihintale, Aukana, Ritigala

Bei frischer Morgenluft starten Sie heute von Anuradhapura zur Wiege des Buddhismus, der Klosteranlage von Mihintale, eines der ältesten Klöster der Insel, wohin es vor allem buddhistische Pilger in großer Zahl zieht, weil hier im 3. Jahrhunder v. Chr. der ursprünglich indische Mönch und Königssohn Mahinda durch sein Wirken als Sendbote des indischen Königs Ashoka den Buddhismus in Sri Lanka zur Staatsreligion machte und deshalb später von hier aus die Ausbreitung des Buddhismus in ganz Süd-Ost-Asien entscheidend mit beeinflusst wurde. Lassen Sie sich von den unterschiedlichen Dagobas und ehemaligen Wohnhöhlen der Mönche beeindrucken.
Der Aukana Buddha, eine aus dem Felsen meisterlich von Steinmetzen herausgearbeitete Statue von ca. 13 Metern Höhe in der Nähe des Weva Wasserreservoirs, darf man sich auf der Fahrt in Richtung Sigiriya nicht entgehen lassen, auch wenn der Weg dorthin etwas holperig ist. Immerhin handelt es sich um eine der größten Buddha-Statuen in Sri Lanka mit faszinierend natürlichen Gesichtszügen.
Der Tag ist dem historischen Buddhismus gewidmet und endet mit einem dritten, wahrhaft beeindruckenden Zentrum buddhistisch-religiöser Kultur, den antiken Resten des monumentalen Klosters Ritigala aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., weit abseits der üblichen Touristenströme und nur mit dem Jeep über eine ausgefahrene Lehmstraße (hier beginnt der Bereich wild im Busch lebender Elefanten und anderer Tiere) erreichbar. Sie werden sicher zu den Resten des monumentalen Bauwerks über lange Treppen bis an den Rand des für Menschen gesperrten Urwalds hinaufgeführt. Dahinter beginnt ein Naturreservat für wilde Tiere mit Elefanten, Leoparden und Schlangen (Pythons). Der Weg lohnt sich bestimmt, und Sie dürfen sich bei der Rückfahrt schon auf die Felsen von Sigiriya freuen, die Sie am nächsten Tag erobern werden.

Übernachtung: Sigiriya

Tag 4: Felsenfestung Sigiriya, Felsen von Pidurangala, Minneriya Nationalpark

Die Tagestour führt Sie heute nach dem erfrischenden Frühstück in Richtung Habarana im District Matale über Kimbissa nach Sigiriya und zu den Überresten des alten Königspalastes auf dem Hochplateau des beeindruckenden Felsenberges, den es über scheinbar unendlich viele Treppenstufen und vorbei an beeindruckenden Wandmalereien und kleinen Höhlen zu erklimmen gilt, um am Ende einen wunderschönen Rundblick weit über das Land zu genießen.
Schon bevor Sigiriya Königssitz wurde, dienten die beiden massiven, steilen Felskolosse nahe Sigiriya, der eine später mit der spektakulären Felsenfestung bebaut, der zweite, in der Form sehr ähnliche, wenige Kilometer weiter nördlich gelegene Pidurangala Felsen, buddhistischen Mönchen ab dem 3. Jahrhundert BC als Standorte heiliger Höhlen, kleiner Tempel, und natürlich gab es auch Wohnbereiche der Mönche. Den Felsen von Pidurangal zu erklimmen ist etwas Besonderes für den Abenteuer suchenden Touristen, der mehr als den bei den meisten Sri Lanka Touristen üblichen Burgfelsen erleben möchte.
Der Besuch des knapp 9000 Hektar großen Minneriya Nationalparks im Hochland und nur 20 Kilometer von Polonnaruwa entfernt schließt diesen Tag ab. Obwohl es einer der kleinsten Nationalparks ist, erscheint dieser NP vielen wie ein Paradies. Lassen Sie sich überraschen.

Übernachtung: Sigiriya

Tag 5: Rosenquarzberge von Namal Uyana, Dambulla Felsentempel, Matale Hindu Tempel, Zahntempel von Kandy

Stellen Sie sich mit einem guten Frühstück auf den Besuch der weitläufigen, zu einer kleinen oder auch längeren Bergtour (je nach Wunsch und Kondition) einladenden Rosenquarzberge Namal Uyana ein. Gern dürfen Sie dabei auch die eine oder andere Ayurveda-Quelle unter ortskundiger Führung aufsuchen. Das gesamte Rosenquarzgebiet von fast 1000 Hektar wurde 2005 zum Nationalen Waldreservat erklärt, wird aber bislang nur von wenigen Touristen „erobert“.
Die Weiterfahrt führt Sie über die hübsch in den Bergen gelegene Kleinstadt Matale, seinerzeit Zentrum eines letzten Aufbäumens der Singhalesen gegen die britische Kolonialherrschaft über Sri Lanka (Ceylon) im Jahr 1848, zum dortigen Hindu Tempel Sri Muthmariamman Thevasthanam, der von unendlich vielen bunten, lustigen und teils furchteinflößenden, zugleich tierisch und menschlich anmutenden Figuren verziert wird.
Der buddhistische Felsentempel von Dambulla wird Sie anschließend bei der Tour in Richtung Kandy mit Sicherheit ebenso in seinen Bann ziehen wie der Felsentempel von Aluvihare, wo die Lehren Buddhas im 1. Jahrhundert BC angeblich erstmals schriftlich fixiert wurden. Von weitem können Sie während der Fahrt von Dambulla noch einmal die imposanten zwei Felsen von Sigiriya auf sich wirken lassen, die Sie am Vortag bestiegen haben.
Der heilige Zahntempel von Kandy, so genannt, weil hier ein Zahn Buddhas als Reliquie verwahrt wird, einer der wichtigsten Verehrungsorte in der buddhistischen Welt, bildet den Abschluss der zentralen Ziele der Tagestour.

Übernachtung: Kandy

Tag 6: Kandy und die Knuckles Mountains

Es könnte sein, dass Sie am Morgen erst den Zahntempelbesuch zwischenschalten, weil das am Vortag wegen der Fülle der Programmpunkte und einer vielleicht ausgedehnten Wanderung in den Rosenquarzbergen nicht mehr geklappt hat, aber der größte Teil des Tages sollte einer Wanderung (Hiking Tour) in der Bergwelt der Knuckles vorbehalten bleiben, die sich auf mehr als 200 Quadratkilometern fast 1000 Meter über den Meeresspiegel erheben. Die Temperaturen und die Flora, die auf den ersten Blick an europäische Kiefernwälder erinnern, lassen vielleicht für Stunden vergessen, dass man sich auf einer asiatischen Insel im Indischen Ozean aufhält. Diesen Gegensatz zwischen dem Bild des Tieflandes Sri Lankas und diesem Naturreservat, das von keiner Straße durchzogen wird, darf man sich nicht entgehen lassen. Und keine Angst: Ihr Fahrer/Guide wird Sie sichernd begleiten.

Übernachtung: Kandy

Tag 7: Von Kandy aus ein Besuch bei den Urwaldbewohnern der Vedda nahe Mahiyangana

An diesem Tag heißt es wieder früh zu starten, denn für den Besuch der nach eigenen, nur mündlichen Überlieferungen ältesten Einwohner Sri Lankas, den Vedda, braucht man Zeit. Sie kamen, wie sie erzählen, vor dreißig oder vierzig tausend Jahren aus der australischen Südsee nach Sri Lanka und leben bis heute ihre eigene völlig getrennte Kultur, pflegen ihre eigene Sprache (man braucht einen Übersetzer, um sie zu verstehen) – lernen Sie diese
Menschen ein Stück weit kennen, lassen Sie sich tief im Busch um viele, wenn nicht tausende Jahre zurückversetzen bei diesem Besuch jener wunderbaren Menschen einer längst vergangenen Zeit. Sie werden sich wünschen, mehr Zeit gehabt zu haben, wenn Sie später von Mahiyangana Dabana Village nach Kandy in die Gegenwart zurückgefahren werden.

Nebenbei werden Sie die alte Stadt Mahiyangana und ihre historischen Sights sehen. Sie gehört zu den drei Plätzen, die Buddha, neben dem königlichen Tempel Kelaniya und Adam´s Peak, persönlich in Sri Lanka aufsuchte.

Übernachtung: Kandy

Tag 8: Von Kandy nach Nuwara Eliya

Nach dem Frühstück ist ein Spaziergang über den Lokalmarkt von Kandy angesagt, hier werden selbstverständlich die Produkte der näheren Umgebung neben all dem angeboten, das im täglichen Leben benötigt wird. Das bunte Treiben auf asiatischen Märkten sollte man sich nicht entgehen lassen.
Der Besuch eines der schönsten und wunderbar abwechslungsreich gestalteten botanischen Gärten Asiens und zugleich der größte Sri Lankas gleich vor den Toren Kandys in mediterranem Klima, etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel, steht anschließend auf dem Reiseprogramm. Lassen Sie genießerisch die Blütenpracht und die Fülle der asiatischen Pflanzen und Bäume einladend in die Landschaft gefügt auf sich wirken, bevor Sie zum Besuch gleich dreier beeindruckender, sehr unterschiedlich gestalteter Tempelanlagen starten: nicht weit von Kandy auf flachem Felsplateau die Kloster- und Tempelanlage Gadaladeniya Rajamaha Viharaya, dann der Embekke Devale Tempel mit seinen hervorragenden Holzschnitzverzierungen im Inneren des Gebäudes und schließlich Lankathila Viharaya mit einer mächtigen Buddhastatue im Inneren.
Auf dem Weg durch das Hochland in Richtung Nuwara Eliya darf natürlich die Besichtigung einer Teefabrik während der Fahrt durchs Hochland nicht fehlen. Wer hätte nicht gewusst, dass Ceylon Tee einer der wichtigsten Faktoren für die Wirtschaftsleistung Sri Lankas ist. Und eine hübsche Packung des besonders gesunden und deshalb gelobten „silver tea“ ist allemal ein gern gesehenes Souvenir für die Daheimgebliebenen.

Übernachtung: Nuwara Eliya

Tag 9: Horton Plains, World`s End, mit kolonialem Zug nach Ella

Das Hochland von Horton Plains ist von eigentümlicher Ruhe und zugleich fremdartiger Schönheit geprägt, so dass eine längere Wanderung im Schatten des Kirigalpota (2395m) und des Totapola (2359m), die zu den drei höchsten Bergen Sri Lankas gehören, bestimmt zu den Reiseerlebnissen zählen wird, die man nie vergisst. Das hügelig geformte Hochland, etwa 2000 Meter über dem Meeresspiegel, ist gekennzeichnet von weiten Wildgrasflächen, kleineren Bereichen dichten Urwalds, von bizarren Felsformationen und heimeligen Wasserfällen sowie kleinen Seen. Die anheimelnd wirkende Landschaft geht einher mit einer überraschenden Vielfalt wildlebender Tiere.
Die Rundwanderung darf natürlich nicht den Aussichtspunkt World´s End und möglichst auch nicht Little World´s End auslassen, wo die Klippen mehr als 1000 Meter beziehungsweise rund 6oo Meter fast senkrecht abfallen und von wo aus man in der Tiefe die Nebelschwaden aus dem darunterliegenden Regenwald aufsteigen sehen kann. Die beiden Aussichtspunkte gehören zwar zu den bekanntesten und deshalb von allen, die gut genug zu Fuß sind, aufgesuchten Sights Sri Lankas, das sollte aber niemanden davon abhalten, einmal ungeschützt (d.h. ohne jedes Geländer) „am Abgrund zu stehen“.
Eine etwa dreistündige Zugfahrt mit einem wahrhaft aus kolonialer Zeit stammenden Dampflokzug durch das vom Teeanbau gekennzeichnete, von unzähligen Bergen abwechslungsreich gestaltete Hochland der Insel von Kandy zur Kleinstadt Ella füllt den zweiten Teil des Tages. Dabei kann man sich aussuchen, ob man sich oben auf dem Beobachtungsdeck eines Wagens, im klimatisierten Luxusabteil oder in der 1. oder 2. Klasse (letztere bietet den engen Kontakt mit der selbstverständlich mitfahrenden Landbevölkerung) einen Platz reservieren lassen möchte.

Übernachtung: Ella

Tag 10: Ella Rock, die Höhle von Ravana und ein Aufstieg zum Little Adam´s Peak

Heute „erobern“ Sie mit kleinen Wanderungen einen vertieften Einblick in die Landschaft Sri Lankas. Das beginnt gleich morgens – und das ist wegen des Klimas gut so – bei noch angenehmer Kühle mit einem Spaziergang auf den Felsen von Ella (ca. 2,5 bis 3 Stunden ). Sie werden sich an dem weiten Blick über das Land und viele weitere Blickfänge und Wasserfälle freuen.
Sie besuchen später die Höhle von Ravana mit ihren vielen kleinen Nebenhöhlen, die tief in die Seiten der Haupthöhle führen und zu manchen Spekulationen über deren Nutzung reizen. Und um der Ansammlung von wunderschönen Landschaftseindrücken die Krone aufzusetzen sind Sie schließlich eingeladen, den Little Adam´s Peak zu erklimmen (der bekannte Adam´s Peak würde Sie mindestens einen ganzen Tag kosten), damit Sie von hier oben noch einmal den Blick weit über die vielfältige Landschaft schweifen lassen, bevor Sie am nächsten Tag in die Ebenen des Südens Sri Lankas streben, wo Sie eine ganz andere Flora und ein gänzlich neues Bild des Inselreiches kennen lernen.

Übernachtung: Ella

Tag 11: Ravana Wasserfall, die Buddha Statue von Buduruvagala, der Yala Nationalpark

Auf der Fahrt nach Süden darf ein Kurzstop bei den Ravana Wasserfällen wenige Kilometer südlich Ellas natürlich nicht ausgelassen werden und genauso wenig darf der Abstecher zu den riesigen Felsbildwerken von Buduruwagala auf dem Weg in Richtung Tissmaharama fehlen. Diese Gruppe steinerner, aus dem Felsen gehauener Reliefstatuen, die größte von insgesamt sieben übertrifft den Aukana Buddha um fast zwei Meter und misst 15 m Höhe, wirkt noch einmal durch ihre monumentale Größe wie eine letzte Zusammenfassung buddhistischer Bildhauerkultur und wird auf Dauer in Ihrer Erinnerung bleiben.
Eine Safari im zweitgrößten Nationalpark Sri Lankas darf nicht fehlen, und Yala im überwiegend trocken-heißen Süden der Insel direkt am Indischen Ozean bietet mit 44 Säugetierarten und der angeblich dichtesten Besetzung mit Leoparden und den mächtigen Elefanten eine gute Chance für einen spektakulären Eindruck vom Wildtierreichtum dieses Teils Asiens.
Der Strand von Tissamaharama wird ein Übriges dafür tun, dass Sie diesen Tag Ihrer Tour nie vergessen werden.

Übernachtung: Tissamaharama

Tag 12: Pilgerzentrum Katagarama, die Kolonialstadt Galle, Bentota Beach

Katagarama an der Südostküste der Insel ist so etwas wie ein interreligiöser Pilgerort, wo sich gläubige Hindus, Buddhisten und Moslems friedlich vereint zum Gebet treffen, ein heiliger Ort für Menschen aller Glaubensrichtungen in Sri Lanka und deshalb bestimmt außergewöhnlich für den europäischen Besucher. Buddha persönlich soll sich hier während seiner vorgeblich drei Besuche des Inselreiches aufgehalten haben. Das Angebot an asiatischen Devotionalien und bunten Obstkörben als Spenden für die zahllosen Mönche und Priester ist mehr als überraschend. Hier erleben Sie drei der vier großen Weltreligionen völlig problemlos am gleichen Ort.
Zum Abschied von der Südküste fahren Sie bei einem der zwei Leuchttürme Sri Lankas aus britischer Kolonialzeit vorbei.
Die von niederländischer Kolonialzeit bis heute architektonisch unübersehbar gekennzeichnete Hafenstadt Galle mit ihrem eindrucksvollen, von den Niederländern ab 1640 errichteten Fort, den hübschen Häuserfronten und netten kleinen Geschäften – man wähnt sich fast in Holland beim Gang durch die Gassen, wenn das Klima einen nicht an die asiatische Realität erinnern würde – fiel Ende des 18. Jahrhunderts ohne jede Zerstörung an die Briten und hat den Flair der vergangenen Jahrhunderte bis heute liebenswürdig erhalten, obwohl auch hier die Zerstörungswut des Tsunami im Jahr 2004 nicht nur Gebäude zertrümmerte, sondern mehr als 1000 Menschen in den Tod riß. Die Wunden jenes tragischen Ereignisses sind verheilt und Sie werden mit Recht die schönen Seiten des Städtchens genießen können, die Märkte, die kleinen Geschäfte mit ihren Auslagen des regionalen Kunsthandwerks.
Den Tag schließen Sie mit einem erholsamen Besuch des Strands von Bentota ab.

Übernachtung: Bentota

Tag 13: Bootsfahrt auf dem Fluß Madu und Wassersport im Club Bentota

Ein ausgedehnter Bootsausflug auf dem Fluß Madu wird Ihnen einen lebendigen Eindruck vom realen Leben der Menschen bieten, die entlang des Ufers jenes Flusses leben. Und natürlich gewinnen Sie einen bleibenden Eindruck von der einzigartigen, biologischen Vielfalt der Natur und des Pflanzenreichtums sowie der Landwirtschaft in dieser Flußregion.
Es wäre verwunderlich, wenn Sie nicht die Vielfalt der Vogelwelt sowie die für Sri Lanka typischen Amphibien, die Warane, zu Gesicht bekämen.
Bentota ist ein Zentrum für den Wassersport und das Sportzentrum Club Bentota bietet unter Anleitung sachkundigen Personals jede Art Wassersport, die heftige Adrenalinausschüttung nach sich ziehen kann: jet ski, water ski, surf boat, speed boat. Wenn Sie wollen, sind Sie zu je einer Runde jet ski und banana boat eingeladen. Diese Nervenkitzel sind bei der Rundfahrt inklusive – wohlbemerkt: Wenn Sie wollen.
Abschließen sollten Sie den Tag in jedem Fall mit einem Strandbesuch.

Übernachtung: Bentota

Tag 14: Strandtag in Bentota

Vor der Rückreise sollten Sie sich einen ganzen Relaxtag am wunderschönen Strand von Bentota gönnen.
Aber wenn Sie unternehmungslustig auf mehr Sightseeing Wert legen, bietet Ihnen Shiran gern eine Rundfahrt durchs Hinterland Bentotas zu abgelegenen Dörfern an. Sie können solche Wünsche jederzeit ad hoc umsetzen. Ihr Fahrer wird Ihnen gern zur Seite stehen.

Übernachtung: Bentota

Tag 15: Rückreise mit Kurzstops

Die etwa 3- bis 4-stündige Rückfahrt entlang der malerischen Westküste Sri Lankas zum Flughafen in der Nähe Colombos oder (empfehlenswert) zu einem Strandhotel in Negombo, weil noch ein paar Tage Stranderholung angehängt werden sollen, kann mit Kurzstops jederzeit aufgelockert werden und bietet in Colombo (abhängig von der verfügbaren Zeit) die Möglichkeit zu einem Besuch der Altstadt, um im Pettah-Viertel noch einmal intensiv Bazaratmosphäre zu schnuppern, bevor Ihr Fahrer Sie pünktlich zum Abflug oder auch zum Beachhotel bringt.

Bitte beachten: Das Tourenprogramm beinhaltet grundsätzlich Vorschläge für die Rundreise, Sie haben jedoch im Rahmen der Planung Ihres Urlaubs die Möglichkeit, Veränderungen im Ablauf vorzuschlagen, damit Ihr persönliches Wunschprogramm entsteht. Natürlich sind auch während des jeweiligen Tages individuelle Verlaufsveränderungen möglich. Shiran bzw. Ihr Fahrer/Guide werden immer bemüht sein, Ihre Tour so individuell wie möglich zu gestalten.

Weitere Angebote, die mit dem Rundreiseprogramm kombiniert werden können, finden Sie in der folgenden Listung. Kontaktieren Sie Shiran Saji bei der Vorbereitung Ihres Urlaubs zwecks individueller Feinplanung:
Tiefseefischen in Negombo (praktische Angler- und Fischerexkursion)
Übernachtung in den Knuckles (mit ganztägigem Bergausflug)
Übernachtung im Dorf der Vedda (Erfahrung realen Lebens im Busch mit Jagdausflug)
Tree House Camping im Nationalpark Yala, Wilpattu, Udawalawa oder Zelten im Nationalpark

Budget Mittelklasse Luxus
1- Person
(Einzelzimmer)
2550 USD 3185 USD N/A
2 – Person
(Doppelzimmer))
2850 USD 3390 USD N/A
3 – 4 Person
(Doppelzimmer)

1360 USD

(Pro Person)

1470 USD

(Pro Person)

N/A

(Pro Person)

5 – 6 Person
(Doppelzimmer)

1300 USD

(Pro Person)

1339 USD

(Pro Person)

N/A

(Pro Person)

Einschließlich

  • Klimatisiertes Fahrzeug mit englischsprachigem Fahrer
  • Ihre Unterkunft mit Frühstück und Abendessen
  • Fahrerunterkunft und Verpflegung, Treibstoff und Steuern
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Jeep-Safaris





Book Now